RTF Nord-Ost-Hannover + RTF Aller-Weser-Rundfahrt

Hier kannst du reinschreiben, was du auf deinen Touren alles erlebt hast

RTF Nord-Ost-Hannover + RTF Aller-Weser-Rundfahrt

Beitragvon Floeri am Di 8. Jun 2010, 12:22

Ich bin noch nicht dazu gekommen, die Auswertungen aus dem Garmin zu ziehen, aber soweit kann ich es schon verkünden: Langsam war die RTF am Sonntag nicht :anbetung:



Samstag wollte ich eigentlich den Heidemarathon fahren, aber nach dem Donnerstagritt habe ich mit meinem Edelritter und -gladiator peso beschlossen, dass der Marathon noch nicht das Wahre in meinem Fitnessstand sei.

Egal, dachte ich mir und meldete mich mit 12€ Startgebühr in Altwarmbüchen morgens um 0700 an. Ich freute mich schon auf meine Celler Haudegen, die mich die letzten Jahre schon so unterhaltsam mitnahmen zu den Schweinereien der Marathone in der norddeutschen Höhenebene. Die Jungs kamen dann auch mal zum Start und verkündeten, dass sie dieses Jahr andere Ziele hätten, nur halt keine Marathone, Toll :( . Sie schrieben sich in die 150km ein und ich sagte dem Veranstalter, dass ich auch auf die Mädchenstrecke wechseln werde. Er hatte nichts dagegen und schon ging es los. Hubertus und ich konnten mal wieder die Hufe nicht ruhig halten am Start und schon durften wir den gesamten Tross aus der Ortschaft geleiten. Beine waren natürlich noch kalt und so brannte dann mein Antriebsaggregat schon ordentlich bei 30+km/h an der Spitze von 360 Lutschern :D . Anscheinend war es den Marathonis und den 110km-RTF-ballermännern/frauen auch noch zu früh, so dass wir schön lange das tempo halten konnten und mein Puls bald die 170 erklommen hatte. Eine rote Baustellenampel hat das Feld dann nach ein paar km zerlegt, denn nicht alle folgten uns beiden über den Radweg über die Brücke, so dass wir nun auch mal andere vorne strampeln lassen konnten. Mit dabei war wie immer der "angenehme" Holländer, der zu Beginn gerne die 40+ ansteuert, um dann auf den letzten 50km den Flügelflitzer á la Floeri spielt. Mit den Cellern und ihm hatten wir immer die Spitze im Feld und mischten das Pelethon einigermaßen nett auf. So manch unbekannter Fahrer ging natürlich mit in die Führungsarbeit und so wurde unser RTF-Stil, langsam an Stoppschildern loszufahren, des öfteren auf eine harte Probe gestellt, denn die gaben immer Vollgas und 70 Mann dahinter durften dann oberallgäuer Ziehharmonika spielen und erleiden. Hier bremsten wir aber erfolgreich die Heißsporne wieder aus, so dass meist nur 5-6 Mann allein vorne im Wind fuhren und ihr Unterfangen bald einstellten.

So erreichten wir den ersten Stop und die 110km-recken düsten ohne halt weiter. Fast 2 Flaschen und 1 Gel hatte ich schon als zweites Frühstück konsumiert und es wurde schnell abgestempelt, Wasser aufgefüllt und ein paar Kekse eingeworfen. Nun wurde die Fahrt auch ruhiger, da der Celler Block und einige Mitfahrer ein eigens Pelethon bildeten. Ich fuhr dabei des öfteren an der Seite von Dirk, einem neuen Gesicht der Celler Fraktion. Er fuhr mit langer Adidas-Climatic-Hose, schwarz, und meinte,. Dass er erst bei 20 Grad aufwärts kurz fahren würde. Na denn, wer gerne in seinem Sud ertrinken will, soll das tun. Leider hatte der Mann ordentlich Druck in den Beinen, so dass er beim zweiten Führungswechsel die Anweisung bekam, nicht das Grupetto hinter uns zu zerschleißen. Das passte ihm nicht und er blinzelte zu mir herüber: Ich war ja nicht angesprochen, die Beine waren gut drauf und so durfte ich eine halbe Radlänge vor ihm fahren und bestimmte das Tempo, welches sicherlich nicht dem der anderen entsprach. Also wurden wir zunächst von der Führung enthoben. Wir protestierten einfach mal aus Anstand.
20km vor dem Ziel gab es dann den beliebten 4. Stop mit Hefeweizen und Weißweinausschank. Ich entschied mich aber für die 8. Flasche Wasser, denn letztes Jahr beim Marathonwar ich da schon nicht mehr in dieser Welt.
Ich versteckte mich im Feld, 2 Frauen hatten schon seit einiger Zeit damit begonnen, kräftig den Zug anzuführen, um mich auf die letzten Ausreißscharmützeln der restkm vorzubereiten. Irgendwie findet das ja immer wieder statt, wenn der gemeine RTF-Fahrer weiß, dass die Strecke sich dem Ende neigt. So war es dann natürlich auch heute wieder so. An einer Brücke ging der Chef Manni persönlich in die Attacke und zunächst konnte nur Hubertus im Windschatten folgen. Meine Beine brannten und ich hatte eigentlich keine Lust mehr auf Quälerei. Dann nahmen, wie beim Profisport, aber einer nach dem anderen die Verfolgung auf, so dass ich im Windschlupf mit dem Aufbieten aller meiner letzten Reserven die Wellen über die gesamte Strassenbreite mit geballert bin.
An der Baustellenampel nahm ich dann aber raus, denn die Krämpfe waren da und ich wollte sinnvoll ankommen. Die 150km wurden mit einem 32,5er Schnitt gefahren und ich freute mich bei eiskaltem Hefeweizen und Wurstsemmeln, sowie 6 Bockwürsten auf den morgigen Tag in Etelsen bei Verden in der Nähe von Bremen.

Berichte aus Helmuts Radseiten mit weiteren tollen Bildern: http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... php?t=2945

Eigentlich wollte ich zu Hause schön beim Italiener nach der Rückkehr Mittagessen abhalten, aber als ich aufwachte, war es schon 18.30 Uhr. Ich habe dann 2mal beim Pizzadienst angerufen. War lecker :hut:
Dateianhänge
Altwarmbuechen1.jpg
Altwarmbuechen2hubertusfloeri.jpg
Altwarmbuechen3raserei.jpg
Altwarmbuechen4spass am schinden.jpg
Altwarmbuechen5actionfloeri.jpg
Altwarmbuechen6pause3.stopp.jpg
Altwarmbuechen7powerfloeri.jpg
Altwarmbuechen8start.jpg
Zuletzt geändert von peso am Di 8. Jun 2010, 13:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Gekürzt...
Benutzeravatar
Floeri
hyperaktiv¹
 
Beiträge: 6580
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 02:00
Wohnort: Hannover

Re: RTF Nord-Ost-Hannover + RTF Aller-Weser-Rundfahrt

Beitragvon peso am Di 8. Jun 2010, 13:24

Nicht nur 2x beim Pizzadienst angerufen, sondern auch den letzten Absatz 2x eingestellt. Ich habe das mal flugs korrigiert. Ist auch beim einmaligen Lesen noch beeindruckend genug. :)
Reißbrett 2016

"Ich bin in diesem Jahr auf noch keiner Ausfahrt schneller als 24 km/h im Schnitt gewesen." (Anonymer Radfahrer, 2005)

"Treffpunkt ist jedenfalls 05:30 an der Uniklinik." (Good old Times)
Benutzeravatar
peso
Übungsleiter
 
Beiträge: 6534
Registriert: Fr 13. Mai 2005, 12:00
Wohnort: Leipzig

Re: RTF Nord-Ost-Hannover + RTF Aller-Weser-Rundfahrt

Beitragvon Floeri am Di 8. Jun 2010, 13:53

Etelsen, morgens 08.00 Uhr

Floeri erreichte sein neues Ziel. 150km waren auch an diesem Tag angedacht. Es gab im www leider keine Strecke zum Runterziehen, also bin ich für meine Verhältnisse völlig nackt am Garmin die Strecke abgefahren.
Celle war komplett anwesend und es versprach ein tolles Event zu werden. Die Nähe zu Bremen brachte auch die guten Fahrer aus der Hansestadt dazu hier zu starten. Es sollte eine schnelle Ausfahrt werden. Die Celler hatten sich noch nicht so richtig geordnet, als wir im Startblock 1 standen und der Startschuss fiel. Die ersten huschten durch die Siedlung, als ob nach 300m das Ziel wäre. Bei den Teerhuckeln, die dem Autofahrer das langsame Fahren ermöglichen sollen, war mir das unterfangen, die erste Gruppe zu nehmen, doch etwas zu gefährlich. Auf der Kreisstrasse wurde dann aber Tempo aufgenommen und nicht nur ich sah 400m vor mir eine Truppe von 40 FahrerInnen, die die gesamte Strassenhälfte einnahmen. 3-4 Fahrer nahmen die Verfolgung auf und durch die gestrige Ausfahrt hatte ich ordentlich Power und erarbeitet mir einen Platz in schnellen Gruppe durch zielgerichtetes Lutschen und Flügelflitzen von Mann zu Mann.

Die Gruppe war schnell unterwegs und mein Herz ballerte nett gegen die Brust. Ich erwischte irgendwann von dem Team „pocco xxx“ das hinterrad einer Frau, die einen ruhigen Eindruck beim Pedalieren vermittelte. Problem war aber, dass sie 10 Männer mit demselben Outfit dabei hatte und die waren genau hinter mir. So kam es, dass bei einer Abfahrt die Jungs sich schön einer nach dem anderen mmgenau an mir vorbeidrückten und sich zwischen uns positionierten. Na gut, die anderen pocco-HR waren auch schön.

Langsam begann das Feld sich zu einer 2erReihe zu organisieren und die Hektik verging, aber das tempo war für meine Verhältnisse schon recht hoch. Diese RTF war zudem auch nicht ganz so tellerflach wie gestern, so dass ich bei den 2%-Rampen mit 50/13 aus dem Statel gehen musste, da sonst kein Druck mehr da war.
Plötzlich hörte ich „Floeri, bist Du Floeri!?“ Moreau aus dem C4F-Forum hatte mich erkannt und wir quatschten eine Zeitlang miteinander. Dann klingelte mein Telefon und die üblichen Sprüche bekam ich volle Breitseite ab. War meine Frau, aber bei 45km/h muss man nicht telefonieren. Am ersten Checkpoint hatten wir dann um die 38km/h geschafft. Ich freute mich auf die Pause und von den 70 Pedaleueren hielten leider nur 10 an, um Wasser und Schnittchen, bzw. Stempelchen zu fassen.

Die Raserei hatte ein Ende, dachte ich und war enttäuscht. Ich fühlte mich gut und wollte weiter schnell fahren. Mich konnte vom Gefühl her nichts zerstören, also musste Speed wieder her. Ich wartete bis eine Gruppe losging und hing mich hinten dran. Langsam war das auch nicht, aber bei weitem nicht mehr so schnell, wie zu Beginn. Mit 5 Leuten fuhren wir zügig hintereinander. Ich war genau hinter einem Trikot der Tour de Energie und dachte, dass der Typ daher sympathisch sein müsse. Das verwarf ich dann aber ganz schnell, als er zum ersten Mal die Führung übernahm. Vorher schön passiv gelutscht und dann in der Führungsarbeit 5km/h on top draufgelegt. Als ich dann vorne war, gab mein Puls schon langsam auf, denn viel höher konnte der nicht mehr. Das Spiel ging 3 Mal, dann hatte ich die Faxen dicke und ich wechselte das Hinterrad, bevor ich vorne war. Das passte ihm natürlich nicht, da ich wohl vorne gute Fahrergebnisse geliefert habe. Er fragte ab jetzt jedes Mal, ob ich noch könne. Penetrante Mitstreiterüberprüfung nenne ich das mal. Aber wir kommen auf ihn noch zurück. Das 2. Depot wurde erreicht und beide Flaschen waren leer und mittlerweile auch 3 Gels inhaliert. Ich traf einen Kollegen aus meinem neuen Team und wir quatschten, während ich gefühlt den 50l Wsssertank am Tisch aussoff. Seine Truppe ging dann los und plötzlich waren meine 5 Hansel auch weg. Floeri hat mal wieder alles verschlafen und das bei 32 Grad und Gegenwindpassage, die jetzt kam.

Ich zottelte von dannen und fuhr der Truppe hinterher. Immer im Blickfeld aber keine Chance, die 300m zu schließen, denn es ging bergauf, 2-3%. Nichts zu machen, so dass ich nach Puls fuhr und es vermied über 165 Schläge zu kommen. Die Trennung 110km und 150km kam und ich überlegte kurz, ob es besser wäre, die kurze Strecke zu nehmen, wusste aber, dass die Celler auch die lange fahren, so dass ich links abbog. Um den Wald herumschielend, sah ich eine lange mäßige Steigung im totalen Kantenwind. Der Wind wurde auch immer stärker und das ist für einen Einzelfahrer wie für mich natürlich nicht nett. 200m vor mir entdeckte ich einen Fahrer, der sich umsah, aber keine Anstalten machte, auf mich zu warten, also zog ich nicht an und konzentrierte mich auf meine Beine. 100m vor dem Ende des Anstieges kam dann der InterCity dahergeschnauft, der mich bis ins Ziel mitnehmen sollte.

3 Männer, wie an der Schnur gezogen, spulten den 35+ Zwirn ab, als ob dieser Hügel nichts wäre. Ich platzte fast, als ich als viertes Notrad versuchte, dranzubleiben. Meine Gedanken waren immer nur: „Wenn Du die nicht hältst, dann wird die Ausfahrt mörderisch, denn es sind noch über 80km bis zum Ziel!“ . Beißen kann ich ja und so machte ich den NSC-Floeri und bekam eine herrliche Fratze. Der Mann mit dem Hürzeler-Trikot führte schon seit ca. 5km und das tempo wurde immer schneller, auch an den Hügeln. Dann erbarmte er sich unser und der nächste ging in die Führungsaufgabe. Mein Puls begann sich zu beruhigen, denn die Geschwindigkeit wurde um 1 km/h gesenkt. Das reichte bei mir.
Den Fahrer vor mir hatten wir längst integriert im 5er-Zug, so dass die Wechsel gut liefen. Hürzeler kommt vom Bodensee und die Steigungen fährt er hoch wie ich sie runterfahren würde, also schön Geschwindigkeit aufnehmen. Ich habe mich an die harte Einheit gewöhnt und achtete darauf, dass ich alle 4-5 Minuten 2 Schluck Wasser in die Lunge bekomme.
An dem nächsten Stempelhalt hatte ich auch nichts kaltes mehr in den Flaschen und soff wieder das gesamte Wasser auf ex weg, kippte mir ein paar Becher über den Kopf und genoss den Schmerz des einlaufenden Schweiß-Wasser-Gemischs in meine Augen. RTF kann so toll sein. Die Celler-Crew stand auch komplett vor mir und feixte, was das zeug hielt, warum ich erst jetzt hier sei. Die Jungs kennen sich hier aus und kürzten wohl ab, um dann einen ratlos wirkenden Floeri ob seiner erbrachten Leistung zu veralbern....
Erst überlegte ich, ob ich mich meinen freunden anschließen sollte, aber die meinten, dass sie nicht so schnell unterwegs seine und ich solle mich weiter abschießen, denn ich sähe noch zu fit aus.

An diese Stopp hatten wir auch Tour de Energie wieder aufgesammelt und nun waren wir 7 Männer, die weiterzogen, um Etelsen einzunehmen. Am Stopp sagte man uns, dass es noch 30km bis zur letzten Kontrolle gehe und dann noch 13km bis zum Ziel.
Nun begann das Spielchen, wer hat den längsten, o.s.ä.. TdE ballerte wieder seinen Stiefel runter und das Pelethon begann wieder zu zerbröseln, um erst wieder zusammenzukommen, wenn ein anderer die Führungsarbeit übernahm. Ein gleichmäßiges Tempo gab es bald nicht mehr und man war schon froh, wenn Hürzeler mal hinter einem war, damit die Hügel nicht wieder in Unterlenkerposition und hängender Zunge 2m vor dem VR ersprungen wurde. Der Bodenseer wohnt jetzt übrigens in Bremen und fragte mich nach der Zieleinfahrt gezielt nach Trainingsmöglichkeiten in nährer Umgebung aus. Ich empfahl ihm Harz, Weserbergland und die Internetadresse auf meinem Shirt für die WEen.
Nun begann die Zeit, bei der man nicht mehr voll konzentriert zur Sache geht: Zuerst ballerte ich am richtungspfeil, der rechts zeigte geradeaus vorbei, dann fragte mich TdE nach einer Stopsituation, ob ich noch könne oder ob er die Arbeit übernehmen würde. Wer mich kennt, der weiss, dass ich anfing zu brodeln und ich schickte durch die Spiegelbrille vernichtende Blicke zu ihm herrüber.


Ab jetzt hatte ich eine andere Aufgabe. Ausruhen und irgendwann auf den letzten km den Zug zersprengen, denn bis auf Hürzeler waren eigentlich alle platt. Allerdings blieb das Tempo hoch und wir fuhren über Wirtschaftswege dem Ziel entgegen. Der 4. Stop war auch schon hinter uns, uninteressant, da dasselbe wie vorher auch: Floeri betrank sich besinnungslos.

Dann kam mein Augenblick: Zwei Männer waren vorne und ein 5m Luft waren zu meinem Vordermann TdE gerissen. Meine O-Schenkel schriene schon länger „Aufhören!“, aber das Ding mussten sie mir nun noch schenken. Ich blickte mich um und gab das Zeichen an die anderen 3, dass ich aufschließe und das tempo dann so aufrechterhalte. Sie nickten und ich ließ TdE links liegen und ging an beiden vorbei und „prügelte“ mit den Schuhen auf meinen Pedale ein. Ein geiles Gefühl, irgendwie befreiend, wenn man allen zeigt, dass jetzt das Ende eingeläutet wird.
Kein Blick mehr zurück, nur noch treten und dem Ziel entgegenfliegen...... Eine Autostrasse vermasselte mal wieder alles, denn ich musste stoppen, da die Kfz Vorfahrt hatten. TdE hatte uns wieder....und ging gleich vorne raus, alle hinterher und Floeri hatte weiss in den Augen....Ich schaffte den Anschluss, blieb aber letzter in der Gruppe, denn nach der Brückenüberfahrt war ich übersäuert und Lust auf Trinken verspürte ich auch nicht mehr.

Zum Glück war das Ziel dann bald erreicht und die Celler kamen doch glatt 5 Minuten später auch dorthin. Ich verstand die Welt nicht mehr: Da zieht man alle Register, die man noch hatte und die Jungs und Mädels kommen quietschvergnügt ins Ziel waren gut drauf!? Dasnennt man mal wieder Streckenspezialisten, die wissen, welche Schlaufe nicht gefahren werden muss!!!!!

Dafür waren sie hilfsbereit, um mich beim Hefeweizenleeren zu unterstützen.
Tolle RTF bei 141km und ca. 34,5km/h

Auswertungen gibst es heute Abend, wie zu Beginn beschrieben

Berichte und weiter Fotos gibt es hier zu bestaunen: http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... 63efa37e20
Dateianhänge
RTF%20Etelsen1.jpg
RTF%20Etelsen2floeriundseine CELLERgang.jpg
RTF%20Etelsen3start.jpg
RTF%20Etelsen4floeris pelethon weit weit voraus.jpg
RTF%20Etelsen5floeri fand seine celler wieder.jpg
RTF%20Etelsen6geschafft frisch geduscht und planlos.jpg
IMG_0717.JPG
Benutzeravatar
Floeri
hyperaktiv¹
 
Beiträge: 6580
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 02:00
Wohnort: Hannover

Re: RTF Nord-Ost-Hannover + RTF Aller-Weser-Rundfahrt

Beitragvon Floeri am Di 8. Jun 2010, 22:37

Dateianhänge
GPS_20100605_RTF Nord-Ost-Hannover.png
GPS_20100606_RTF Leine-Weser-Aller-Tour.png
Benutzeravatar
Floeri
hyperaktiv¹
 
Beiträge: 6580
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 02:00
Wohnort: Hannover


Zurück zu Tourenberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast