Ötztaler Radmarathon 2014

Hier kannst du reinschreiben, was du auf deinen Touren alles erlebt hast

Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon Chelm am Di 2. Sep 2014, 13:55

Am vergangenen Sonntag war es für mich soweit, dass ich mich zum ersten Mal bei einem Radmarathon an den Start gestellt habe.
Die Idee am Ötztaler teilzunehmen bestand für mich schon seit einigen Jahren und dieses Jahr hatte ich sportliche Lust und monetären Willen zumindest ein Los (Kosten 5,90€) für einen möglichen Startplatz zuziehen. Es gibt Leute, die es fieberhaft über mehrere Jahre versuchen, bei mir klappte es gleich mit dem ersten Versuch auch mit einer Teilnahme. Bei 129€ Startgeld plus Kosten für Anreise und Unterkunft war ich mir schon im Klaren, dass man diesen Marathon nicht mit einem normalen Radrennen gleichsetzen kann. Denn sonst bin ich als Amateurradsportler nur Startgelder von 10€ gewöhnt.
Nach Dienstende ging es am Freitag von Mannheim zunächst in die Metropole Illertissen, wo Manu schon auf mich wartete um dann den finalen Schritt zum Appartement im Ötztal zufahren. Nachdem Bezug des Zimmers ging es mit dem Rad nach Sölden zur Startnummernausgabe. Vorab hatte ich dem Veranstalter schon nach den Qualifikationskriterien für einen der vorderen Startblöcke gefragt.
- Startblock: 1A sind die Promis und Stars der Szene
- Startblock 1B sind Leute, die Qualifikationszeiten bei Radmarathons haben
- Startblock 1C: weitere Zulassungen
Mit meiner persönlichen Radsportvita pilgerte ich also zum Rennleiterbüro und man erachtete mich für fähig im Startblock 1C zu starten. Damit musste ich mich zumindest nicht im normalen Startbereich aufstellen und konnte mich „vorne“ anstellen. Die Startnummernausgabe verlief angesichts der großen Starterzahl sehr zügig und gut organisiert. Die ganze Veranstaltung ist in Sachen Organisation überhaupt sehr vorbildlich. Es ist halt eher ein Event für den Breitensport mit einem Zuschlag an Spitzensportlern als ein herkömmliches Radrennen. So kann man nachträglich anhand seines Transponders die Zeit an allen Anstiegen einzeln ersehen, genau wie die Position, die man zu diesem Zeitpunkt im Rennen hatte. Ein schönes statistisches Schmankerl für die Zahlenfraktion.

Am Samstag fuhr ich dann von Sölden auf das Timmelsjoch und machte ein paar Fotos im nebeligen Dunst, bevor ich mich wieder auf die Abfahrt begab. Interessanterweise traf ich Sven Baumann, den ich aufgrund seiner Zeit in den USA seit 2011 nicht mehr gesehen hatte und dann trifft man sich bei einem Supermarkt in Sölden. Die Welt ist halt klein. ;)
Rene Wutzke und Oliver Ginther sah ich ebenfalls beim finalen Warmfahren.

Am Sonntag war 6:45 Uhr zu einer wahrhaft unsittlichen Zeit Start und so stand ich 4:45 Uhr auf … noch viel unsittlicher.
Aufgrund der besonderen Versorgungssituation hatte ich so viel Zeug mit wie noch nie bei einem Rennen mit. Es war irgendwie eine Mischung aus Material für eine große Trainingsrunde plus Rennverpflegung. So schleppte ich in meinen drei Trikottaschen ein Paar Handschuhe, eine Regenjacke, Reifenheber, ein Multitool, eine Luftpumpe, acht Riegel und zwei Gels mit. Dazu kamen noch zwei 0,75l Trinkflaschen und ein Schlauchreifen am Rad.
Um 6:15 Uhr war ich in Sölden und bezog meinen Startblock 1C. Ich stand ungefähr bei Position 300, aber immerhin besser als auf Position 2679 in Startblock 2. Mit 6 °C war es kühl, aber immerhin von oben trocken. Nur die Straßen waren an manchen Stellen noch nass. Dann fiel pünktlich der Startschuss für die 238 km und 5500 hm und es ging zügig Richtung Oetz. Die Fahrweise war für mich sehr angenehm. Es gab keine übertriebende Hektik und bis auf 2 Stürze war es erstaunlich ruhig. Ich fuhr ungefähr bis auf Position 100 vor. Dort wartete dann mit dem Kühtai der erste Anstieg (17,3 km mit 1200 hm). Es trennte sich schnell die Spitze vom Rest des Feldes und jeder fuhr sein Tempo. Ich selber robbte zur Spitzengruppe, die aus ungefähr 45 Fahrern bestand und es ging zügig und für mich im Ekeltempo berghoch. Immer wenn es steiler als 10% wurde fiel ich ab um mich auf den Flachstücken wieder zurück zuarbeiten. Nicht gerade ideal, aber ich wollte mir schon die Chance auf eine schnelle Gruppe für den Brenner erhalten. Zwei Fahrer attackierten im Anstieg weg und führten als Duo das Rennen an. Ich persönlich hatte meinen ersten moralischen Tiefpunkt als ein italienischer Bergfloh am Anstieg zum Austreten anhielt um dann in schwebender Leichtigkeit wieder den Anschluss an die Gruppe zu schaffen. Da schwante mir schon schlimmes. Oben angekommen hatte ich ein Loch zur Gruppe, aber Stefan Kirchmair, der zweimalige Sieger war auch bei mir, also hatte ich keine Panik. Außerdem kannte ich die Abfahrt und flog bergab. Die Abfahrt absolvierte ich mit der zwölftbesten Zeit und erreichte unglaubliche 114,5km/h als Spitzengeschwindigkeit. Unten war ich in der großen Verfolgergruppe und fuhr kurz alleine vorne raus, da die beiden Spitzenreiter aber 2 Minuten voraus waren, ließ ich eine sinnlose Harakiriaktion lieber weg.
Ab Innsbruck folgte der Brenner 38,2km (700hm) und wir bummelten so bergauf. Ich selber sah auch nicht gerade einen Grund hier Tempoarbeit zu verrichten. Ich schonte lieber alle Körner und ließ die Spezialisten machen. Dadurch lief unsere Gruppe wieder auf ca. 130 Fahrer zusammen. Auch Jan Ullrich und der Höhenmeter-Weltrekordler Christoph Fuhrbach (der Mann mit den Sandalen) waren wieder dabei. Von einem Italiener, der an einer privaten Labe einen Verpflegungsbeutel annahm, erhielt ich eine für ihn überschüssige Flasche. Ein weiterer Italiener tauchte mit Funkgerät auf, der den Abstand der beiden Spitzenreiter kommunizierte, da stellte ich mir schon die Frage ob die bei einem Marathon denken, dass es ein Worldtour-Rennen sei. Am letzten Steilstück des Brenners wurde dann noch einmal schneller gefahren und es zerzupfte etwas. Ich selber war erst einmal Austreten und rollte in der Abfahrt wieder in die große Gruppe zurück.
Kurz nach Gasteig folgte der dritte Berg: der Jaufenpass (15km mit 1100hm). Hier wurde jetzt Finale gefahren, zumindest von den Favoriten. Ich selber hatte deutlich zu kämpfen und schalte nach 4km in den Überlebensmodus um: gleichmäßig weiterfahren.
Oben fuhr ich als 49. über den Berg, aber gut ging es mir schon lange nicht mehr. Oben war es 7 °C kalt und sehr nebelig. Die Abfahrt vom Jaufenpass kannte ich ja nur vom Hörensagen und sie erfüllte ihren Ruf. Schlechter Fahrbahnbelag wechselte sich mit neuen Asphaltstücken ab, durch mehrere Kurven schlängelte es sich bergab und an manchen Stellen war die Straße noch nass. Mit Überschall flog auch Jan Ullrich wieder an mir vorbei.
Im Tal angekommen ging es gleich nahtlos ins Timmelsjoch über. Es warteten die finalen 31,4 km mit 1759 hm. Es ging zunächst bei milden Temperaturen und Sonnenschein durch ein schönes grünes Tal. Hier sah ich zum einzigen Mal an diesem Tag wirklich die Sonne. Ich stellte mir die Frage wann die sinnlose Quälerei wohl vorbei sei. Ein Verkehrsschild signalisierte mir 22km und da hatte ich den finalen moralischen Tiefschlag. Noch 22 km! Kaum Benzin im Tank, dazu einen schmerzenden Rücken und ein Gefühl das nichts rollt. Ich kettete 39x28 und fuhr so locker es nur ging. Immerhin meldete der Rücken leichte Entspannung. Ich quälte mich berghoch, ließ mich abwechselt überholen und überholte auch wieder einige. An der letzten Labe 7,4 km vor der Passhöhe schwapperten die Fahrer Cola aus Bechern über ihre Rahmen beim Ergreifen der Becher. Ich selber war über einen derartigen Punkt schon lange hinweg und hielt erst einmal an und tankte 3 Becher Cola und weiter ging die wilde (Schnecken-)Fahrt bergauf. Als der Teufel Didi Senft 2 km vor der Passhöhe auftauchte und etwas schrie wie: „den vor Dir holst Du noch, alles“, musste ich schon innerlich schmunzeln. Ich krieche hier auf der letzten Rille berghoch und jetzt „alles“. Mein Finale war schon früher, jetzt ist es ein Kampf ums Ankommen.
Als ich oben bin, war mir klar, dass es jetzt einfach nur bergab geht, wenn man den kurzen Gegenanstieg zur Mautstation außer Acht lässt. Die andere Seite des Timmelsjoch kannte ich von gestern bereits, nur die Schafherde auf der Straße kam neu hinzu. Ein Fahrer mit hydraulischen Scheibenbremsen beeindruckte mich dann mit seinen Abfahrtskünsten und der größeren Bremsleistung seiner Bremsanlage. Wenn ich erst dort gebremst hätte, wo er es erst musste, dann hätte ich die Bäume aus nächster Nähe gesehen.
Sölden erreiche ich im Regen nach 7:44 h. Sicherlich wäre meine angestrebte Zeit von 7:30 h ohne Motorplatzer möglich gewesen, aber auch so ist die Zeit in Ordnung. Der Fahrer, der mich in der Abfahrt abgehangen hat und unmittelbar vor mir ins Ziel kam, fragte mich nach unserer Zeit: „ca. 7:45 h“, sagte ich ihm. Daraufhin umarmte er mich und sagte, dass er diese Zeit heute gar nicht für möglich gehalten hätte und freute sich mit Tränen. Von einer solchen emotionalen Reaktion war ich Lichtjahre entfernt. Für mich war es eher: angekommen, Zeit okay, nicht gestürzt, weitermachen. ;)

In diesem Sinne möchte ich mich bei allen Bedanken, die live mit gefiebert haben und vor allem bei denen die mich logistisch unterstützt haben, sodass die Teilnahme an diesem Event überhaupt möglich geworden ist.

Tätigkeitsnachweis auf Strava:
http://www.strava.com/activities/187888546
Dateianhänge
DSC_0311.JPG
DSC_0310.JPG
DSC_0309.JPG
Bild
Benutzeravatar
Chelm
Sensationssiebter
 
Beiträge: 1685
Registriert: So 17. Jun 2007, 02:00
Wohnort: Leipzig

Re: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon zoro am Di 2. Sep 2014, 14:20

Klingt gut! ;) :daumen:
Viele Grüße

René
Benutzeravatar
zoro
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 02:00

Re: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon cl am Di 2. Sep 2014, 15:08

Wie sagte jemand mal: Jeder leidet auf seinem Niveau! Ich finde Deine Leistung absolut beeindruckend.
Benutzeravatar
cl
 
Beiträge: 1744
Registriert: Di 23. Okt 2007, 02:00
Wohnort: Leipzig

Re: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon Karbe am Di 2. Sep 2014, 15:30

Toller Bericht, starke Leistung sowieso.
:hut:
Scheiße mit Erdberren.
- boah, schon wieder Erdbeeren!
Benutzeravatar
Karbe
 
Beiträge: 783
Registriert: Di 30. Jul 2013, 17:37
Wohnort: Leipzig-Plagwitz

Re: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon Radler am Di 2. Sep 2014, 16:51

Schöner Bericht, vor allem mal aus einer Perspektive die sonst unsichtbar bleibt :D Gratulation erstmal zu dem Ergebnis, auch wenn man beim lesen das Gefühl nicht los wird, dass Spaß dabei eher nur dosiert mit unterwegs war.

Weiter hinten - ich dürfte wohl um Startposition 2500 los sein - hat's mir diesmal nicht nur wegen des im Vergleich zum letzten Jahr deutlich besserem Wetter (klar, da wäre noch Luft nach oben ;) ) ausgezeichnet gefallen. Schon die Abfahrt nach Oetz hat Spaß gemacht und war kontrollierter, als ich es in Erinnerung hatte. Einzig die bereits da einsetzende Erkenntnis dass das auf dem Vorbau klebende "Roadbook" für u10 wegen eines peinlichen Rechenfehlers bereits Makulatur war, ließ ein wenig Verärgerung aufkommen. Der Einstieg ins Kühtai war dann wieder ein Balanceakt, auch entzerrte sich das Feld eher langsamer als in den beiden vorangegangenen Jahren. Dafür ging's für meine Verhältnisse mit irgendwie 1:20 flott und auch relativ locker (ein am Wegesrand stehender Übungsleiter hätte zum wiederholten Male sowas wie "kontrollierte Fahrweise" rufen müssen :D ) Die sich dann
oberen Bereich im flotten Galopp durchs Feld pflügenden Pferde waren da noch eine Abwechslung und wirkten auch trotz des enormen Geschwindigkeitsüberschusses auf den gemeinen Rennradfahrer nicht sonderlich gefährlich.

Oben an der Labe wie immer Krach, AC/DC und Kuhglocken. Ich habe nur kurz angehalten um eine der sagenhaften Kraftkugeln zu verschlingen und bin dann flott weiter. Nichtmal die Jacke wollte übergeworfen werden, also optimales Radlerwetter. Kurz vor der ersten Traverse oder wie die Halbtunnel sich nennen, traf ich wieder auf die Pferde mitten auf der Straße. Nur diesmal war ich mit ü70 deutlich schneller und kam auch gut vorbei. Kurz nach mir muss es dann furchtbar gekracht haben, wie zu lesen war, ist wohl einer direkt im Tunnel dann in die Pferde reingefahren. Schwerverletzt, nicht lustig. Maximal hatte ich in der Abfahrt sowas wie 85 auf dem Tacho, für mich reicht das völlig. Aus den letzten Jahren war mir noch bewusst, dass man sich im letzten Abschnitt der Abfahrt bereits ne Gruppe für die folgenden einzig wirklich flachen km des Marathons und die sich anschließende Brennerauffahrt suchen sollte. Unten funktionierte das auch ganz ok, aber sofort mit Einstieg in den Brenner hatte ich das Gefühl, dass die zu diesem Zeitpunkt ca. 100 Mann starke Gruppe gerade einen Bummelstreik antreten wollte. Mit 2-3 Leuten bin ich dann los, leicht über meinem Niveau aber die u10 stand ja noch im Hinterkopf. Oben war ich dann nach 1:13 mit einem für mich sagenhaften Schnitt von ü 31km/h auf die immerhin 700 hm. Die leichten Krämpfe oben habe ich ignoriert und bin immermal in den Wiegetritt übergegangen. Dann wieder kurz gehalten, Flaschen gefüllt und lecker Käseschnittchen.....Brenner abwärts fehlte mir ne Gruppe, das wäre wohl etwas effektiver gegangen.

Dann nach wenigen km sofort in den Jaufen, der irgendwie jedes Jahr am wenigsten Spaß macht, obwohl er ja eigentlich nie richtig steil wird. Vielleicht liegts ja daran. Möglicherweise aber auch daran, dass ich da im Gegensatz zu den anderen Hügeln nie jemanden zum quatschen finde. Die hier gefahrene 1:31 ließen mich dann an der Unterschreitung der 10 ein wenig zweifeln, zumal mir die Abfahrt mit den vielen engen Kurven trotz des bereits deutlich verbesserten Belags eben auch nicht liegt. Nur gut, dass ich anfang August da schonmal ein wenig geübt hatte. Oben wieder angehalten, diesmal Kuchen und die sonst eher gemiedenen flüssigen Gummibärchen, die angeblich Flügel verleihen. In St. Leonhard dann eine tolle Kulisse in der finalen Spitzkehre. Bloß nicht hinfliegen und ne schöne Kurve fahren ;)

Das Timmelsjoch rein ging dann wieder flüssig, auch wenn die steileren Stellen nach Moos ein wenig an der Substanz zehrten. Dafür kam ja dann kurz vor der Labe das schöne Rollerstück auf dem man mal wieder richtig am großen Kettenblatt drehen konnte. Die letzte Labe ist dann auch die schönste, weil eben die Letzte. Hier wieder die süße Suppe und zwei Käsebrote. Kurz danach fing es an zu nieseln, störte aber nicht. Mit ging's da gut, ich konnte sogar mit einem Schweizer noch eine gepflegte Konversation über den Universitätsstandort Leipzig führen. Kurz vorm Gipfel tauchte dann Didi Senft ganz allein aus dem Nebel auf, neben sich ein monströses e-bike. Schnell war der Tunnel erreicht, es regnete stärker und ich zog zum ersten mal die Regenjacke an. Auch die feinen Sealskins für die Hände taten gut. Die Abfahrt im Starkregen war mir dann egal, klar war ja, die 10 ist geknackt. Unten waren's dann 9:47 und damit 55 min schneller als letztes Jahr. Ich freu mich immernoch und würde gleich wieder loswollen...

Ach so, eins ist mir seit der Siegerehrung klar. Die Ausrede "Gewicht" muss ich verwerfen, der Zweitplazierte wiegt bei gleicher Größe soviel wie ich :raetsel:
Benutzeravatar
Radler
 
Beiträge: 1013
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 12:29
Wohnort: knapp hinter der SO Stadtgrenze von LE

Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon cl am Di 2. Sep 2014, 19:30

:daumen:

Bei mir ist es immer das TJ wo ich wild vor mir her fluche :D. Den Jaufenpass fahre ich dagegen sehr gerne, weil er gerade noch so nicht zu steil ist, sondern schön gleichmässig ansteigt.
Benutzeravatar
cl
 
Beiträge: 1744
Registriert: Di 23. Okt 2007, 02:00
Wohnort: Leipzig

Re: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon peso am Di 2. Sep 2014, 20:44

Chelm hat geschrieben:Mit meiner persönlichen Radsportvita pilgerte ich also zum Rennleiterbüro und man erachtete mich für fähig im Startblock 1C zu starten.


:D

Zu abgeklärt für die ganz großen Emotionen ;) , aber ganz interessant, das Marathonbohei mal aus der Perspektive eines nicht gar so schlechten Lizenzfahrers beblickwinkelt zu lesen.

(Trotzdem) Glückwunsch zu Zeit und Leistung. :)

@ Radler

Feine Verbesserung. Überrascht micht kein bißchen. :D :daumen:
Reißbrett 2016

"Ich bin in diesem Jahr auf noch keiner Ausfahrt schneller als 24 km/h im Schnitt gewesen." (Anonymer Radfahrer, 2005)

"Treffpunkt ist jedenfalls 05:30 an der Uniklinik." (Good old Times)
Benutzeravatar
peso
Übungsleiter
 
Beiträge: 6605
Registriert: Fr 13. Mai 2005, 12:00
Wohnort: Leipzig

Re: AW: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon mreded am Di 2. Sep 2014, 23:41

Glückwunsch an die Finisher! Schöne Berichte die irgendwie schon Lust drauf machen. Auch wenn es eine kommerzielle Massenveranstaltung ist.
Grüße Thomas

Bild
Benutzeravatar
mreded
 
Beiträge: 219
Registriert: Do 12. Aug 2010, 23:21
Wohnort: Wiederitzsch

Re: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon thomas am Di 2. Sep 2014, 23:47

Wirklich schön zu lesen! Und es macht Appetit auf Berge :-)
(:hut:)
Benutzeravatar
thomas
 
Beiträge: 148
Registriert: Di 18. Jan 2011, 10:46
Wohnort: Leipzig-Südvorstadt

Re: AW: Ötztaler Radmarathon 2014

Beitragvon Radler am Mi 3. Sep 2014, 08:59

mreded hat geschrieben: Auch wenn es eine kommerzielle Massenveranstaltung ist.
gerade das macht für mich auch einen gewissen Reiz aus, da im Falle des Ötzis zum einen Kommerz mit absoluter Professionalität einhergeht und zum anderen das Massenerlebnis auch für sich gesehen sehr witzig ist (außer vlt. die Stehversuche am Kühtai, aber auch das soll anderswo noch schlimmer sein). Herrlich die Gespräche im Hotel die sich nur um Radsport drehen, die gespannten Gesichter vorher, die erschöpften Mienen nach dem Rennen und die gelöste Stimmung am Tag danach. Auch interessant das ständige sich gegenseitig abschätzen (fast jedes Gespräch läuft irgendwann auf die "zeitfrage" hinaus) und das latente "heizen" vor allem mit Material. Für mich tausend mal unterhaltsamer (und auch nicht teurer) als irgendwelche Rockstars oder so.
Benutzeravatar
Radler
 
Beiträge: 1013
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 12:29
Wohnort: knapp hinter der SO Stadtgrenze von LE

Nächste

Zurück zu Tourenberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast